Rezension | Liebe ist wie Drachensteigen von Ashley Herring Blake

20. Februar 2017 | |
magellan | Originaltitel: Suffer Love
gebundene Ausgabe | 336 Seiten | 18,00€



Die Idee, die Liebe ist wie Drachensteigen zugrunde liegt, gefällt mir sehr gut und man findet schnell einen Einstieg. Häppchenweise werden einem Informationen zu den Protagonisten geliefert.
So erfährt man, dass Hadleys Vater eine Affäre hatte und die Familie seit dem nur noch nebeneinander lebt, nicht miteinander.
Sam hat ein ähnliches Schicksal und übernimmt seit dem den Platz des Familienoberhauptes und kümmert sich um seine asthmakranke Schwester.
Beide leben in ihrem Alltagstrott, bis sie aufeinander treffen.

Das erste Treffen wird aus Sams Sicht beschrieben, was mir sehr gut gefallen hat. Es wurde schön beschrieben, eigentlich sogar ziemlich süß.
Aber es ist auch klischeehaft, denn Hadley und Sam sollen an einem Schulprojekt zusammenarbeiten. Zufälliger geht es wohl kaum.
Und leider beginnt die Geschichte ab da an sehr vorhersehbar zu werden.

Spannend wird die Geschichte durch die Verbindung, die beide zueinander haben, von der aber nur Sam etwas weiß. Dadurch, dass er es Hadley verheimlicht, zeichnet sich ein möglicher Handlungsweg ab. Ich hatte gehofft, dabei überrascht zu werden, aber meine Vorhersehung hat sich leider bewahrheitet.

Während des sich zuspitzenden Konflikts werden weitere Personen vorgestellt. Zum Beispiel Sams vierzehnjährige Grufti-Schwester Livy, die charakterlich überzeugen kann.
Aber ebenso ist Ajay etwas ganz besonderes. Durch seine Intelligenz und seine altertümliche Art zu sprechen bringt er jede Menge Schmunzel-Momente mit sich.
Die Eltern hingegen bringen viel Unsympathie auf, weil sie allesamt nicht wissen, wie sie mit der Situation umgehen sollen, und im Endeffekt die Kinder die leidtragenden sind.



Schlussendlich lässt sich sagen, dass Liebe ist wie Drachensteigen trotz unbefriedigendem Ende und der extremen Vorhersehbarkeit ein tolles Buch ist mit einzigartigen Charakteren und schönem Schreibstil.
Absolut zum Lachen und herzzerreißend zum Weinen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen