Rezension | Book of Lies von Teri Terry

4. Juli 2016 | |
Coppenrath | Originaltitel: Book of Lies
400 Seiten | Gebundenes Buch | 17,95€

Klappentext
Quinn und Piper sind Zwillinge, doch sie sind sich noch nie begegnet. Erst als ihre Mutter bei einem tragischen Unfall stirbt, treffen sich die Schwestern auf der Beerdigung. Piper ist begeistert und fasziniert. Für sie ist Quinn der Schlüssel zu einem uralten Familiengeheimnis. Doch Quinn ist voller Misstrauen. Warum wurde sie ihr Leben lang von ihrer Schwester ferngehalten? Schlummert in ihr tatsächlich eine dunkle Seite, vor der sie ihre Mutter und Großmutter immer gewarnt haben? Ist sie eine Gefahr für Piper? Während Quinn ihre Vergangenheit hinter sich lassen will, vergräbt sich Piper immer tiefer in die Mythen und Prophezeiungen, die sich um ihre Familie ranken – und tritt damit ein Inferno los.


Obwohl ich auch Mindgames noch zuhause stehen habe, ist Book of Lies mein erstes Buch von Teri Terry. Wegen der fast durchweg positiven Meinungen zu ihren Büchern hatte ich hohe Erwartungen. Der Klappentext klingt interessant, das Cover sieht vielversprechend aus, also habe ich mich freudig auf das Buch eingelassen.

Der Anfang des Buches hat mir auch noch sehr gut gefallen. Der Schreibstil ist angenehm und lässt sich wunderbar leicht lesen. Durch die vielen Geheimnisse wird sofort Spannung erzeugt, sodass der Leser wissen will, was es mit den Zwillingen, Piper und Quinn, auf sich hat, wieso sie getrennt wurden und wer von Beiden denn wirklich die Wahrheit sagt.
Denn obwohl die Geschichte aus beiden Sichten erzählt wird (gekennzeichnet durch den Namen am Kapitelanfang und den Anfangsbuchstaben auf jeder Seite), wird einem beim Lesen nicht klar, wer von beiden die Geheimnisse hütet und lügt.

Nach ein paar Seiten beginnen dann ein paar Szenen, die sich eher schleppend lesen lassen. Ich bin mir nicht ganz sicher, woran es liegt, aber teilweise musste ich mich etwas zum Weiterlesen antreiben. Meist waren das bei ganz alltäglichen Situationen, die ich für Pipers und Quinns Lage eher unwahrscheinlich gehalten habe. Immerhin wollen beide herausfinden, wieso sie nichts voneinander wussten, da empfinde ich es als abwegig, dass Quinn für Piper in die Schule geht, um herauszufinden, wie das so ist.

Die Dreiecksbeziehung zwischen Piper, ihrem Freund Zak und Quinn darf offensichtlich auch nicht fehlen und weil sie gar so offensichtlich war, konnte ich mir ein Augenverdrehen in der Hinsicht leider nicht verkneifen. Wenn das ganze ein bisschen langsamer vonstatten gegangen wäre und sich natürlich in die Handlung gefügt hätte, hätte mir dieser Umstand vielleicht noch gefallen, aber leider war dem nicht so.


Je näher die Zwillinge der Enthüllung ihrer Familiengeheimnisse kommen, desto mehr zeigen sie ihre wahren Charakterzüge. Quinn und Piper könnten wohl nicht unterschiedlicher sein und der Eindruck, den ich von ihnen zu Beginn der Handlung erhaschen konnte, hat sich mit der Zeit nur bestätigt. Auch die Nebencharaktere wie Zak und Gran empfinde ich als in sich stimmig.

Aber zurück zu den Familiengeheimnissen, denn sobald sich die beiden auf den Weg zu Quinns Zuhause machen, wird die Geschichte düsterer und noch geheimnisvoller. Das Setting im Moor finde ich fantastisch gewählt und auch die zauberhaften Aspekte fügen sich gut ein. So wird bald klar, was es mit dem Buch der Lügen, den gefährlichen Hatzhunden und der Schwarzschwanzfüchsin auf sich hat.

Alles ist miteinander verwoben und macht aus der Handlung ein mystisches Spektakel voll von Intrigen, Geheimnissen und fantastischen Wesen.


Die Idee von Book of Lies und die darin vorkommenden mystischen Aspekte sind sehr überzeugend und sorgen für Spannung. Erst im Nachhinein wird mir so wirklich bewusst, wie verwoben die gesamte Handlung miteinander war, wie viel aufeinander aufgebaut hat und eigentlich längst in der Vergangenheit liegt, aber immer noch eine Rolle spielt.
So gesehen ist es ein atemberaubendes Buch, dass mich leider einfach nicht so sehr mitreißen konnte, wie ich es mir erhofft hatte. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen, die Charaktere interessant und vielseitig, die Spannung mit Auf und Abs anwesend. Aber das Buch konnte mich einfach nicht recht überzeugen.





Rezensionen anderer Blogger



Vorheriges Buch: Wir waren hier
Nächstes Buch: Sweet Seventeen

Kommentare:

  1. Hallo Denise! :)

    Ich bin so zwiegsepalten. Einerseits hört sich das Buch echt gut an, andererseits kann ich mir aber absolut vorstellen, dass es mir wie dir ergehen wird & es mich einfach nicht so richtig abholt. Ich glaube, da hilft wohl nur der Selbstversuch! Aber dann warte ich noch ein wenig & kauf es mir gebraucht. Mal schauen.

    Aber schöne Rezension! O:)

    Liebe Grüße,
    Marius von booknator

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen,
      das dachte ich mir auch. Es klingt nach einer tollen, magischen Geschichte und das ist sie eigentlich auch. Ich hoffe, dass es dich mitreißt, wenn du es liest und es einfach nur an mir lag, dass die Geschichte nicht so bei mir ankam :)

      Liebste Grüße ♥

      Löschen
  2. Ahoy Kate,

    mich konnte dieses neue Buch von Teri Terry 100%ig überzeugen, auch und weil sie ein neues Genre erforscht. Dieses Spiel aus Lügen und Dunkelheit, dieses mysteriöse... einfach genial!


    Ich lasse dann mal frech meinen Link und sonnige Grüße da, Mary <3
    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2016/07/book-of-lies.html

    P.S.: Toller Blog, da bleibe ich doch mal als Followerin ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen,
      das freut mich so sehr! Weil ich wie du finde, dass das mal was völlig neues ist. Gerade die Kombination aus Lügen, den beiden Protagonistinnen und der Magie, der Legende, der Vergangenheit.
      Alles in allem ist das einfach eine super Idee! Einfach schade, dass es mich nicht begeistern konnte :(
      Dafür freut es mich wirklich umso mehr, dass es dir gefallen hat ♥

      Oooh, und dass du Followerin bist, freut mich noch tausendmal mehr ♥♥♥
      Liebste Grüße ♥

      Löschen