Rezension | Ich bin die Nacht von Ethan Cross

23. Mai 2016 | |
Lübbe | Originaltitel: The Shepherd | Reihe: Shepherd Thriller (Band 1)
398 Seiten | Taschenbuch | 10,99€

Klappentext
Mein Name ist Francis Ackerman junior. Ich bin das, was man gemeinhin einen Serienkiller nennt. Doch ich töte nicht wahllos, und jedes meiner Opfer bekommt eine faire Chance, denn ich fordere es zu einem Spiel heraus. Wer gewinnt, überlebt. Ich habe noch nie verloren. Die meisten Menschen werden mich verabscheuen. Einige, die mir ähnlich sind, werden mich verehren. Aber alle, alle werden sich an mich erinnern. Mein Name ist Francis Ackerman junior. Ich bin die Nacht, und ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen.


Wer meinen Blog verfolgt, weiß, dass ich normalerweise keine Krimis oder Thriller lese. Durch meine Ausbildung zur Buchhändlerin bin ich nun quasi ins kalte Wasser geworfen worden und soll Kunden in der Krimi-Abteilung beraten, obwohl ich keine Ahnung davon habe.
Deshalb versuche ich nun, mich ein wenig mit diesem Genre anzufreunden. Ein erster Schritt ist mit Ich bin die Nacht getan.

Alles, was er gewusst zu haben glaubte, schien plötzlich unwahr zu sein,
und alles, was er als solide und greifbar betrachtet hatte,
erwies sich als flüchtige Illusion.
                                               - Seite 367

Handlung & Umsetzung
In diesem Buch sind mehrere Handlungsstänge miteinander verwoben. Zu Beginn lernt man Francis Ackerman den Serienkiller kennen und später den anderen Protagonisten Marcus. Die beiden scheinen erst überhaupt keine Verbindung miteinander zu haben. Der eine mordet wahllos Menschen, der andere sucht Zuflucht vor seiner Vergangenheit in einem geerbten Farmhaus.
Erst nach und nach wird das Netz, das die einzelnen Charaktere miteinander verbindet, sichtbar. Das macht die Handlung spannend von Anfang bis Ende. Ebenso die immer wiederkehrenden Wendungen, die unerwarteter nicht sein könnten. Man wird als Leser ständig auf falsche Fährten geführt und überrascht.

Charaktere
Die Charaktere wirkten auf mich nicht immer ganz schlüssig. Francis Ackerman ist wohl die Person, die man noch am ehesten kennen lernt. Das interessante an ihm ist, dass man ihn als Leser mag. Er ist einem fast schon sympathisch, obwohl er ein brutaler, grausamer Mörder ist.
Marcus hingegen wirkt wie der typische Held eines Actionfilms. Ein Mann, mit einer Vergangenheit, die ihn selbst sehr belastet, der das Mädchen rettet und "coole" Sprüche drauf hat. Ich fand ihn dadurch eher uninteressant

Schreibstil & Gestaltung
Äußerlich ist das Buch unglaublich gut gestaltet. Mir gefällt das an sich schlichte Cover, das dennoch Blicke auf sich zieht. Der Buchschnitt ist natürlich ein Blickfang für sich selbst.
Der Schreibstil ist dagegen nicht ganz so umwerfend wie die Gestaltung des Buches. Er wirkt hin und wieder etwas unausgereift. Viele Geschehnisse werden salopp beschrieben und die Dialoge sind etwas gestellt.



Ich bin die Nacht hat mir als Einstieg in das Krimi-/Thriller-Genre gut gefallen, sogar besser als gedacht. Das Buch ist von Anfang an spannend, hat mich ab der ersten Seite mitgerissen und der Serienkiller war mir recht schnell sympathisch. Der ungewöhnliche Schreibstil konnte den spannenden Aspekt der überraschenden Wendungen nicht mindern und so konnte mich der Thriller sehr überzeugen.



Ebenfalls Teil der Reihe:
1. Ich bin die Nacht
2. Ich bin die Angst
3. Ich bin der Schmerz


Vorheriges Buch: Endlose Nacht
Nächstes Buch: Wir waren hier

Kommentare:

  1. Hey,

    schön, dass dich dein erster Ausflug in das Genre nicht abgeschreckt hat :) Wirst du die Reihe weiterverfolgen? Und noch mehr Thriller lesen?

    "Ich bin die Nacht" steht schon länger auf meiner Wunschliste, aber aufgrund der vielen unterschiedlichen Meinungen, hat es da nicht so Priorität. Irgendwann werde ich aber sicher mal reinlesen, weil ein sympathischer Serienkiller doch interessant klingt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen,
      ich bin auch sehr froh darüber :) Und ja, ich denke, ich werde noch ein paar Thriller lesen. Ich will mich auf jeden Fall noch mit Fitzek versuchen. Und die Reihe von Ethan Cross würde ich gerne noch beenden.

      Also ich kann dir ja nach wie vor nur zu dem Buch raten :D Aber ich bin wohl auch nicht unbedingt ein Thriller-Experte :D

      Liebste Grüße ♥

      Löschen