Rezension | Die 5. Welle von Rick Yancey

11. Januar 2016 | |
Goldmann | Reihe: Die 5. Welle (Band 1) | Originaltitel: The 5th Wave
Hardcover | 496 Seiten | 16,99€

Inhalt
Die 5. Welle handelt von unterschiedlichen Personen, die auf ihre Weise und mit ihren Hürden mit der Alien-Apokalypse klar kommen müssen. Dabei sind ihre Schicksale in der Vergangenheit - vor dem Auftauchen des Mutterschiffes am Himmel - sowie in der Zukunft miteinander verwoben.
Cassie Sullivan hat nach der 3. Welle - die Seuche - ihre Mutter verloren und durch einen Hinterhalt schließlich auch ihren Vater. Sie hat nur noch ihren Bruder, der von Soldaten zu einem geheimen Stützpunkt gebracht wurde. Ihr einziges Ziel ist es, zu überleben und das Versprechen, dass sie ihrem kleinen Bruder gegeben hat, zu halten: Sie wird zu ihm kommen.
Ben Parish hat bei einem Überfall seine gesamte Familie verloren, wurde beinahe von der Seuche dahingerafft und landet schließlich in einem militärischen Stützpunkt, wo er und hunderte anderer Kinder zu Soldate ausgebildet werden, um die Menschheit vor den Aliens zu beschützen.
Zwei Charaktere auf unterschiedlichen Wegen mit unterschiedlichen Sichtweisen, aber dem gleichen Ziel: Die Menschheit vor der Ausrottung zu retten.


Handlung & Umsetzung
Es ist mir von Anfang an leicht gefallen, in das Buch hineinzufinden. Man wird sofort mitten ins Geschehen gerissen. Die Alien-Apokalypse läuft bereits, das Mutterschiff schwebt in der Umlaufbahn der Erde und die Ängste der Protagonistin sind allgegenwärtig. Durch Rückblenden erfährt man, wie alles angefangen hat, sodass der Leser nicht mit ausführlichen Berichten über jeden Tag seit der Sichtung des Raumschiffes gelangweilt wird, sondern die wichtigen Infos spannend geliefert bekommt.
Anfangs fällt es etwas schwer, bei der Fülle der Informationen den Durchblick nicht zu verlieren, aber das legt sich nach und nach. Über dem ganzen Buch liegt dieses Endzeit-Gefühl, das ich in Büchern so gerne lese.
Emotional gesehen hat mich das Buch manchmal nicht ganz mitgerissen, an anderen Stellen war es dann wieder so gefühlvoll, dass mir das Herz schwer wurde und ich beim Lesen teilweise sogar das Gefühl hatte zu ersticken.
Die Spannung des Buches steigert sich wirklich immer mehr, sodass ich es kaum aus der Hand legen konnte. Es verleitet auch sehr zum Mitraten und ich persönlich hätte das ganze Geheimnis hinter dem Buch so in dieser Art nicht ganz erwartet.

Charaktere
Die Entwicklung der Charaktere in diesem Buch hat mir sehr gut gefallen.
Cassie erscheint schon zu Beginn sehr energisch und zielstrebig, ist aber trotzdem noch das einsame Mädchen, das auf sich alleine gestellt in der Wildnis überleben muss, ohne von Drohnen oder Aliens gefunden zu werden. Aber sie wird stärker und noch zielstrebiger. Sie setzt alles daran, ihren Bruder zu finden, und lässt sich von nichts und niemandem aufhalten. Leider haben mir ihre Emotionen ab und an gefehlt. Cassie ist nicht gefühlskalt, aber es fiel mir doch schwer, einen Einblick in ihre Gefühlswelt zu erhaschen.
Bens Entwicklung war etwas anders. Er ist vor den Angreifern seiner Familie geflohen und von tiefen Schuldgefühlen geplagt, die ihn zu einem exzellenten Rekruten machen. Auch er wird stärker, läuft nicht mehr davon, sondern stellt sich jedem Gegner.
Einen besonderen Charakter möchte ich auch noch erwähnen: Evan Walker. Er ist nicht von Beginn an in die Handlung involviert, aber ich mochte ihn vom ersten Moment an. Ich hatte schon früh eine Vermutung, welches Geheimnis er birgt, aber gerade das hat ihn für mich noch liebenswerter gemacht. Für mich ist er das klare Highlight des Buches.

Schreibstil & Gestaltung
Die 5. Welle ist toll geschrieben. Das Buch ist in Teile gegliedert, die einen Perspektivwechsel einleiten. Mich hat das Anfangs etwas irritiert und eigentlich mag ich häufige Perspektivwechsel nicht, aber in diesem Werk ist diese Art des Schreibens geglückt. Dadurch bekommt man nicht nur einen Einblick in die Welt der Protagonistin, die aus Wildnis, Überlebenskampf und Verstecken besteht, sondern auch einen Blick hinter die Mauern der Militärstation, in denen die Kinder zu Soldaten ausgebildet werden. Dadurch wirkte das ganze noch aufregender.



Die 5. Welle ist eine Endzeit-Dystopie genau nach meinem Geschmack. Die Psyche der Charaktere wird gut dargestellt, die Spannung steigert sich von Seite zu Seite und das Wem kann ich trauen-Gefühl begleitet einen beim Lesen.
Es würde sich auch als Einzelband anbieten, wenn man mit Enden à la Seelen zufrieden ist.
Alles in allem ein fantastisches, spannendes Buch, dass ich jedem Endzeit-Dytopie-Fan empfehlen kann.




Weitere Bücher des Autors

Das unendliche MeerDer letzte Stern


Vorheriges Buch: Der kleinste Kuss der Welt
Nächstes Buch: Das unendliche Meer

Kommentare:

  1. Hei ♥

    Du hast das Buch ja bei der Lesenacht angefangen und ich war supergespannt, wie es dir gefallen würde. Und - JUHU! - Es ist ein Highlight geworden! 2016 ist kaum da und du hast schon ein richtig geniales Buch gelesen, besser geht es kaum, oder? Ich habe "Die 5. Welle" letztes Jahr gelesen und mochte es auch sehr gerne. Es hebt sich sehr von anderen Dystopien ab, was teilweise auch an dem komplizierten und anspruchsvollen Schreibstil liegt - wie ich finde. Aber dennoch fand ich das Buch toll und kann dir zustimmen - obwohl ich mit Cassie auch so meine Problemchen hatte, bewunderte ich ihren großen Mut und ihr Durchhaltevermögen. Ich finde es toll, dass sie alles daran setzt, ihren Bruder zu finden und ich finde auch, dass allein durch diese Geste sehr viel Emotion rüberkommt.

    Ganz viele liebe Grüße, Michelle ☼♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen,
      ja, es ist wirklich fantastisch! :D Wie ich in der Rezension erwähnt habe, hat mir zwar hier und da eine Kleinigkeit gefehlt, aber es ist trotzdem ein Buch, das ich wirklich fantastisch fand und das ich ohne wenn und aber weiterempfehlen würde :)
      Mr hat der Schreibstil auch wirklich gut gefallen. Gerade das mit den Sichtwechseln, die aber trotzdem miteinander verwoben sind, fand ich sehr spannend und hab ich so direkt auch noch nirgends gesehen. Ja, Cassie fand ich auch toll. Wie gesagt, haben mir bei ihr manchmal ein paar Emotionen gefehlt, aber sie ist trotzdem ein wirklich starkes, bewunderswertes Mädchen :)

      Liebste Grüße ♥

      Löschen