Rezension | Blaubeertage von Kasie West

26. September 2016 | | Kommentieren
Arena | Originaltitel: The Distance Between Us
eBook | 280 Seiten | 6,66€ | Note 2+

Inhalt
Caymen ist es gewohnt, hart für ihr Leben arbeiten zu müssen. Sie unterstützt ihre Mutter täglich in ihrem Puppengeschäft, obwohl sie nicht weiß, ob sie darin ihre Zukunft sieht – oder worin sie ihre Zukunft überhaupt sieht –, und doch scheint es nie wirklich zu reichen. Die beiden geraten in finanzielle Not, aber die Mutter will es nicht wirklich wahrhaben und so fühlt Caymen die Last auf ihren Schultern.
Da kommt ihr der reiche Xander, dessen Zukunft perfekt für ihn geschrieben zu sein scheint und der damit trotzdem nicht zufrieden ist, wie ein undankbarer Schnösel vor. So unterschiedlich die beiden sind, so sehnen sie sich doch nach dem gleichen: Einer Zukunft, die ihnen beiden gefällt.
So beginnt eine lange Reise voller Berufsfindungstage, in denen sie sich gegenseitig unterstützen, das richtige für ihr Leben zu finden.
Und die Liebe kommt dabei natürlich nicht zu kurz.


Meine Meinung

Blaubeertage habe ich nur auf eine Empfehlung hin begonnen. Ich war auf der Suche nach einer leichten Sommerlektüre und genau die habe ich bekommen. Das Jugendbuch ist angenehm geschrieben, sodass es sich sehr leicht und schnell lesen lässt. Die Thematik ist eine luftig leichte Liebesgeschichte mit dem tiefgehenden Knackpunkt arm gegen reich.

Details, die immer wiederkehren
Besonders gut gefallen hat mir die Protagonistin, die mit ihrem außergewöhnlichen Humor hervorsticht. Ihr trockener Sarkasmus versüßt einem jeden Leseabend und lässt kein Schmunzeln aus. Auch Xander, der männliche Protagonist, hat es mir angetan. So unterschiedlich die beiden auch sind, so gut verstehen sie sich. Sie sind auf eine merkwürdige Weise auf einer Wellenlänge und haben von Beginn an ihre eigenen kleinen Witzchen, die immer wieder auftauchen.
Die Charaktere (nicht nur die Protagonisten, sondern auch die Nebencharaktere) wirken alle sehr real und sind auf völlig unterschiedliche Art besonders.

Ein bisschen Zeit …
Zu Beginn hat das Buch etwas gebraucht, bis es mich richtig packen konnte. Doch zum Ende hin wird Blaubeertage noch so spannend, dass man es gar nicht mehr weglegen möchte. Und das wird auch belohnt, weil die Geschichte noch einige unerwartete Wendungen und schöne Momente mit sich bringt.

Das Ende hat mich dann leider etwas unbefriedigt zurückgelassen, auch wenn es durchaus passend und schön ist.




Fazit

Man sollte sich hier nicht vom Klappentext in die Irre führen lassen, denn in dem Buch steckt einiges mehr, als es vermuten lassen würde. Gerade die unterschiedlichen Charaktere und deren Entwicklung in Blaubeertage machen das Buch sehr spannend und lesenswert.


Note 2+



Vorheriges Buch: Blaubeertage
Nächstes Buch: HIM - Mit ihm allein

Meine Woche #01 | Urlaub, Fear the Walking Dead, Facebook-Seite

24. September 2016 | | Kommentieren

Hallöchen ihr Lieben,
ich weiß nicht, ob sich ein paar von euch noch daran erinnern können. Am Anfang meiner Blogzeit hatte ich schon einmal die Rubrik Meine Woche. Allerdings war das eher ein Wochenrückblick übers Bloggen und jetzt soll es ein Wochenrückblick über wirklich alles sein.
Ich hab schon länger nach einer Möglichkeit gesucht, solche Beiträge online zu stellen, und den Anstoß, es wirklich zu tun, haben mir My Books Paradise und Brösels Bücherregal gegeben.


G e l e s e n

Angefangen | HIM - Mit ihm allein
Letzte Woche habe ich mein zweites Buch über homosexuelle Liebe begonnen. Das erste war Begegnung um Mitternacht, das mich ja leider nicht besonders überzeugen konnte. Bei dieser Lektüre hatte ich jetzt ein bisschen mehr Hoffnung, vor allem nachdem ich entdeckt habe, dass es unter anderem von Elle Kennedy geschrieben wurde. Denn vor kurzem habe ich ein anderes Buch von ihr (The Deal) gelesen, das mir sehr gut gefallen hat.
Bisher gefällt mir HIM - Mit ihm allein sehr gut. Ich habe darauf gehofft, dass der Aspekt dieses "Oh, ich stehe auf Männer" des einen Protagonisten, der bisher immer heterosexuell war, gut aufgegriffen wird und auf die Psyche eingegangen wird.
Es wird jetzt ganz anders beschrieben, als ich es erwartet habe, aber es gefällt mir sehr gut und ist definitiv plausibel. Ab der Hälfte ist mir das Buch dann aber ein klein wenig zu sexlastig.



U r l a u b

Seit einem halben Jahr ist das jetzt mein erster Urlaub und ich habe mich wahnsinnig auf ihn gefreut und ihn dringend nötig gehabt.
Der Anfang des Urlaubs war ein bisschen getrübt, weil unser WLAN ja leider nicht funktioniert hat. Was soll man eine Woche lang den ganzen Tag ohne Internet machen? Zum Glück musste ich aber nur zwei Tage durchhalten, denn dann kam der Techniker und der hat's endlich hinbekommen. Ich habe wieder WLAN und es kann jetzt wieder so richtig losgehen :)
Die restliche Zeit habe ich dann wirklich genossen. Ich habe es mir mal gegönnt, nur das Nötigste zu tun und mich einfach mal auszuruhen. Leider war das Wetter nicht mehr ganz so toll. Ich habe sehr gehofft, dass ich noch ein bisschen Sommer abkriegen würde, aber natürlich ist das Wetter genau passend zu meinem Urlaub schlechter geworden.
Und als wäre das nicht lästig genug, bin ich jetzt auch noch krank geworden. Nichts dramatisches, aber leider auch nicht nur eine harmlose Erkältung. Wirklich ärgerlich!



G e s c h a u t

Weitergeschaut | Fear the Walking Dead
Ich glaube, im letzten Filme & Serien-Beitrag hab ich Fear the Walking Dead schon erwähnt. Durch das fehlende WLAN musste ich jetzt eine Weile auf die Serie verzichten, aber jetzt konnte ich endlich weiterschauen und es wird immer spannender!
Meiner Meinung nach kann sie immer noch mit der ursprünglichen Serie The Walking Dead (das übrigens auch bald weitergeht!!) mithalten, aber sie ist trotzdem definitiv sehenswert. So langsam passiert auch wirklich was und man erkennt das typische Walking Dead-feeling.




Weitergeschaut | Modern Family
Bei dieser Serie bin ich mittlerweile bei der 4. Staffel und ich finde sie nach wie vor großartig. Sie ist einfach nur unterhaltend, weil diese Familie nicht unterschiedlicher sein könnte, aber dennoch so hervorragend miteinander harmoniert. Man kommt keine einzige Serie darum herum sich kaputt zu lachen.
Was mir besonder gut daran gefällt ist, dass die Folgen sehr kurz sind. Sie gehen immer nur ca. eine halbe Stunde, sind also perfekt für zwischendurch.




Entdeckt | Medical Detectives
Das ist eigentlich keine richtige Serie, sondern eher so etwas wie eine Dokumentation.
Die Medical Detectives hab ich nur durch meinen Freund entdeckt, der das immer schaut. Dabei geht es um Mordfälle aus den 90ern oder früher und wie diese hauptsächlich durch Forensik aufgeklärt werden konnten.
Da sind wirklich unglaublich spannende Fälle dabei und das interessante ist, dass die Namen nicht verfälscht wurden und die wirklichen Detectives, die an den Fällen gearbeitet haben, interviewt werden.
Leider kommt die Serie immer erst spät Abends, weshalb ich das nach dem Urlaub wohl nicht mehr schauen kann.



E r l e b t

Diese Woche ist das Bookgeek Journal bei mir angekommen. Was das ist? Ein kleines Büchlein über Bücher, das wir in unserem süßen, kleinen Schreibnacht-Buchclub umherschicken, um uns gegenseitig Stichpunkte über unsere aktuelle Lektüre zu schreiben. Die Idee finde ich immer noch unglaublich toll und ich habe schon mit meinem Eintrag begonnen. Es macht unglaublich viel Spaß!



Ü b e r l e g u n g e n

Ich sehe immer mehr Bücherblogs, die auch auf Facebook vertreten sind. Ich habe selbst ja schon eine Seite, aber über das Schreiben und nicht über den Blog oder gelesene Bücher. Jetzt frage ich mich aber, ob ich eine Seite für Kates Bücherregal eröffnen sollte. Hätte bestimmt einige Vorteile, aber ich bin mir nicht sicher, ob das wirklich nötig ist.
Was meint ihr?



E n t d e c k t

Ich habe online ein ganz tolles Frühstücksrezept entdeckt. Es ist ein Haferflocken-Auflauf, der vielleicht nicht unbedingt sehr schmackhaft klingt, aber dafür tatsächlich umso besser schmeckt. Er ist auch super einfach selbst zu machen und hält im Kühlschrank wirklich lange.

Ihr wisst ja, dass ich eine Ausbildung bei Thalia mache. Da bin ich nicht die einzige Bloggerin, denn auch Lotta von Lottas Bücher ist angehende Thalia-Buchhändlerin. In einem Beitrag vor kurzem hat sie ein paar Sachen vorgestellt, die sie für die Berufsschule besorgt hat. Ich liebe Schreibwaren ja sehr, deshalb hat mir der Beitrag gut gefallen. Kurz darauf hat sie dann auch noch über die erste Woche in der Berufsschule berichtet und auch das fand ich sehr interessant, weil das nächstes Jahr ja auch noch auf mich zukommt.

Auf kreavida hab ich einen Blogplan entdeckt, der nicht nur wirklich hübsch ist, sondern auch noch sehr praktisch aussieht. Ich bin ja eine ganz verrückte Planerin und setzte meist mehr Energie in die Planung als in die Umsetzung. Deshalb wäre so ein Blogplan wirklich mal praktisch.

Und zum Schluss habe ich noch zwei Blogger für euch, die eine Stöberrunde veröffentlicht haben, in denen sie auch auf andere tolle Beiträge verlinken. Da hätten wir zum einen Mikka liest und zum anderen Weltenwanderer. Ich mag solche Beiträge ja wirklich gerne, weil man so ganz unterschiedliche Blogs kennen lernen kann.

Schreiblaunen #05

21. September 2016 | | Kommentieren
Eine Aktion von Fieberherz
Hallöchen ihr Lieben,
es war ja immer geplant, die Schreiblaunen jeden Monat auf meinem Blog zu veröffentlichen. Jetzt sind wir beim zweiten Monat am Stück. Es wird also scheinbar besser ...



 WORAN ICH GEARBEITET HABE...

Erst im letzten Schreiblaunen-Beitrag hab ich geschrieben, dass ich Zombie auf Eis gelegt und mich der Neuentwicklung von Hannah Cutler zugewendet habe. Das hat sich mittlerweile schon wieder geändert. Ich wollte nämlich nicht einen Plot ausarbeiten, sondern schreiben.
Deshalb arbeite ich gerade wieder an meiner Zombie-Apokalypse und es macht unglaublich viel Spaß!


 WAS SICH ALS NÜTZLICH ERWIES...

Diesmal gibt es nicht wirklich etwas, das sich als besonders nützlich erwiesen hat, weil ich einfach nur drauf losschreibe. Aber die Kernstaub-Playlist von Marie Graßhoff hat mir beim Schreiben sehr geholfen. Mit der Musik läuft es irgendwie wie von selbst.


 DAS STÖRT MICH NOCH...

Mich hat seit den letzten Schreiblaunen eigentlich nur gestört, dass ich nicht viel geschrieben habe. Im August hatte ich mir 7.000 Wörter vorgenommen und nicht einmal 3.000 geschafft. Das ist einfach nur ärgerlich, aber manchmal kommt das Leben eben dazwischen.
Im September läuft es bisher dafür aber besser :)


SPANNENDE ARTIKEL

Da ich demnächst eine Woche Urlaub habe, wäre das die perfekte Gelegenheit, einen Schreibtag einzulegen. Auf epubli habe ich ein paar tolle Tipps dazu entdeckt.

Auch die nächsten Tipps von Schreibwahnsinn möchte ich unbedingt für mich ausprobieren. Es geht darum, mehr Zeit zum Schreiben zu finden. Das kann man ja immer gebrauchen :)

Und zu guter Letzt noch ein Beitrag von epubli, in dem es darum geht, warum tägliches Schreiben sinnvoll und hilfreich ist. Ich finde diese 5 Gründe wirklich toll.